FAQ - häufig gestellte Fragen

Was ist Infrarot?

Als Infrarotstrahlung (kurz IR-Strahlung, auch Ultrarotstrahlung) bezeichnet man in der Physik elektromagnetische Wellen im Spektral-Bereich zwischen sichtbarem Licht und den Mikrowellen. Das Infrarot liegt in dem Spektralbereich zwischen 1 mm und 780 nm. Unser spezielles Infrarot STIR® liegt dabei in einem Bereich von 2-10 µm. (siehe Abbildung)

Ist Infrarot schädlich?

Nein. Als natürliche Infrarot-quellen gelten z. B. die Sonne und das Feuer. Der infrarote Anteil der Sonnenstrahlung, welche den Erdboden erreicht, beträgt knapp 50%. Daher ist die Nutzung von Infrarot-Strahlung für den Menschen völlig unbedenklich.

Können alle Backöfen nachgerüstet werden?

Es ist möglich Backöfen, welche auf Basis von Elektroenergie, Erdgas, Heizöl sowie Thermoöl  funktionieren, nachzurüsten. Zum Ausbau von Heizblechen bzw. Rohrheizkörpern setzen Sie sich bitte mit dem Hersteller Ihres Backofens in Verbindung. Er wird Sie sicher dabei unterstützen. Dies findet vor allem Anwendung in der Backindustrie (Stikkenöfen, Ladenbacköfen, Etagenbacköfen, Tunnelöfen) wo es wichtig ist, große Mengen in kürzester Zeit zu produzieren.

Fällt die Funktionskeramik irgendwann ab?

Nein, aufgrund des speziellen Auftragungs-Verfahrens (Atmosphärisches Plasmaspritzen APS) kann eine permanente Haltbarkeit der Funktionskeramik-Schicht gewährleistet werden. Selbst Kratzen mit scharfkantigen Gegenständen führt zu keinen Schäden.

Warum ist Backen mit STIR® schneller?

Durch den erhöhten Infrarotanteil (über 90%) gegenüber Stahl, durch die spezielle Keramikbeschichtung von STIR®-Heizstäben oder -Blechen (Spezielles Transformiertes InfraRot) wird ein Infrarot erzeugt, das schneller in den Kern des Backgutes eindringt. Dadurch werden die erforderliche Kerntemperatur und die Stabilisierung der Krume schneller erreicht, wodurch der Backvorgang insgesamt verkürzt werden kann.

Kann die Oberfläche gereinigt werden?

Ja, prinzipiell ist dies möglich. Die Beschichtung kann bei starken Verschmutzungen mit Druckluft bzw. Wasser gereinigt werden. Die vorhandenen Anhaftungen werden durch die Hitze jedoch größtenteils selbstständig verbrannt. Für die tägliche Reinigung genügt es, die Produktreste mit einem Besen auszukehren. Auf aggressive Reinigungsmittel ist hierbei zu verzichten. Für die Reinigung von Heizstäben ist es fast immer notwendig diese auszubauen. Wenden Sie sich hierbei an Ihren Ofenhersteller, um eine ordnungsgemäße Demontage zu gewährleisten.

nach oben